1KTTN04

THE PAUKI - LA ISLA DEL MUERTO

Das letzte Album bis heute der wichtigsten Piraten-Punks Russlands.

Veröffentlichung auf Vinyl zum 5. Jahrestags des Albums „La Isla Del Muerto“ und zum 30-Jahr-Jubiläum der Band

Limitierte Auflage, 300 Exemplaren weltweit (BK 130 / WH 100 / WH-BK 70)

Tracklist:

Side I

01.None Without You / Без Вас никто

02.12345

03.Masks / Маски

04.I'm Alive / Живой

05.Filthy Drug / Поганый Drug

06.I See / Я вижу

Side II

01.Quick-Tempered Sea Song / Морская задорная

02.Die Die

03.Tortuga Waits / Тортуга ждет

04.Where Is The Paradise? / Куда девался рай?

05.Kivema (12345 Remix)

 

Besetzung:

Sasha Tankovich - Gesang,Flöte

Miguel Deviakovich - Gitarre, Begleitgesang

Boris Britva - Gitarre, Begleitgesang

Alexey Kozlovskiy - Dudelsack, Begleitgesang

Vetal "Basillo" Baranoff - Bass, Begleitgesang

Ivan Laptev - Schlagzeug

 

The Pauki / The Пауки

The Pauki (Die Spinnen) wurde im Jahr 1991 in St. Petersburg gegründet. Zusammen mit Marraudern (Маррадёры), Markscheider Kunst, Messer Chups, Spitfire, Chimera (Химера), PTVP (ПТВП), Korol i Shut (Король и шут) und AU (АУ) gehören The Pauki zur großen TaMtAm-Familie. Viele der Bands, die sich damals um den Club TaMtAm bildeten, haben heute einen Kult-Status in der russische Punk-Szene, The Pauki ist hier auch keine Ausnahme. Der Sound der Band war damals stark von Sex Pistols, Dead Kennedys und Meteors beeinflusst. The Pauki spielten wilden Punkrock mit einer Prise Rock’n‘Roll und Psychobilly, später kamen noch Folk-Elemente dazu. Der heutige Sound geht mehr in die Richtung Celtic Punk, weshalb die Band oft mit Dropkick Murphys oder mit The Real McKenzies verglichen wird. Die Texte handeln natürlich von Piraten, als auch von Figuren aus der Fantasy-Welt oder Zombies, manchmal tauchen auch antimilitaristische Botschaften auf. Der Sänger der Band, Sasha Tankovich lässt sich von Abendteuer- und Fantasy-Romanen inspirieren.
In den 30 Jahren ihres Bestehens haben The Pauki neun Studio-Alben, mehrere Live-Alben, EPs und Splits veröffentlicht.

Diskographie:

Albums:

1991 - The Holiday at the Lunatic Asylum’91 (Home Recording) / Праздник в сумасшедшем доме (запись на чердаке)

1996 - The Flag On The Flagpole / Флаг на Рее

1997 - The Dragon Tooth / Зуб Дракона

1998 - The Holiday At The Lunatic Asylum / Праздник в сумасшедшем доме

1999 - Arakhnofoby / Арахнофобия

2000 - Wild Dances of Dead Dogs / Дикие Пляски Дохлых Собак

2002 - Through / Насквоzь

2005 - The Splinters of the Mind / Осколки Раzуmа

2011 - The Ship Won't Go To Port / Корабль В Гавань Не Пойдет

2016 - La Isla Del Muerto

Live Albums:

1994 - Metallostroy Destroy / Destrой Металлострой

1995 - TamTam's Biological Strenghtening / Биологическое Укрепление ТаМтАмА

2003 - Live '03

2011 - XX Years Live

Splits:

2006 - A.R.E. Freundschaft (The Пауки (RU) / The Vendetta (ITA) / Sick Of Society (USA))

2007 - Break The Omerta (The Пауки (RU) / Otstoi! (DE) / Dead Rabinz (ISR))

2010 - Local Punk For Global Chaos (Кокоша Глава (BG) / Kaos Kooperativ (ES) / Нови Цветя (BG) / The Пауки (RU))

2014 - Beer Core / Over The Border ‎(The Пауки (RU) / Tilidin (DE))

 

  • Seite
  • Shop